Infos für Schüler und Eltern

Auf dieser Seite werden aktuelle Informationen zum Schulbetrieb im Landkreis Cloppenburg veröffentlicht.

Wie ist der Schulbetrieb aktuell geregelt? Welches Szenario gilt?
Derzeitig wird der Schulbetrieb durch das Infektionsschutzgesetz und Verordnungen des Landes reguliert.

Die Schulen laufen aktuell im (eingeschränkten) Regelbetrieb, also im Szenario A. Es findet folglich Präsenzunterricht in festgelegten Gruppen (Kohorten) statt.

Gibt es weiterhin eine Testpflicht?
Das Land Niedersachsen hat festgelegt, dass weiterhin eine Testpflicht gilt.

Seit dem 13. September ist die Testpflicht auf drei Tests pro Woche festgelegt. Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte.

Sollte jedoch ein positives Testergebnis einer Schülerin oder eines Schüler vorliegen, so startet ein anlassbezogenes intensiviertes Testen (ABIT) gemäß den Hinweisen vom Nds. Landesgesundheitsamt (NLGA) vom 22.11.2021.

Was bedeutet anlassbezogenes intensiviertes Testen (ABIT)?
Die Prozedur des ABIT startet am Tag, nachdem ein/e Schüler/in der Schule mitteilt, dass sie oder er mittels PCR oder Selbsttest positiv getestet wurde.

In diesem Fall testet sich die gesamte Klasse/Lerngruppe täglich (maximal 5 Schultage hintereinander). Außerdem werden die Schüler/innen angehalten, verstärkt Symptome zu beobachten. Auch Schüler/innen, die geimpft oder genesen sind, nehmen am ABIT teil.

Bestätigt sich ein positiver Selbsttest nicht durch die PCR, so endet das ABIT; der regelmäßige Testmodus tritt wieder in Kraft. Bestätigt sich der Selbsttest durch ein positives PCR-Ergebnis, so wird das ABIT fortgeführt, bis 5 Schultage erreicht sind.

Wenn Schüler/innen während des ABIT positiv getestet werden, finden die gleichen Maßnahmen statt, wie sonst auch (Absonderung, Meldung Gesundheitsamt etc.). In diesem Fall wird das ABIT 5 Schultage nach dem zuletzt aufgetretenen Fall fortgeführt, soweit das Gesundheitsamt keine andere Weisung erteilt. Alle anderen Schüler/innen mit negativem Selbsttestergebnis gehen weiter zur Schule.

Selbsttests, wie sie für die Routinetestung verwendet werden, werden auch im ABIT anerkannt. Die Hygienekonzepte werden weiterhin umgesetzt. Insbesondere das korrekte Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bietet einen guten Schutz vor dem Eintrag und der Weiterverbreitung der SARS-CoV-2 Viren durch prä- und asymptomatische Personen und wird daher beibehalten, auch am Sitzplatz.

Können Schüler/innen, die ins ABIT einbezogen sind, am sozialen Leben teilnehmen?

Ins ABIT einbezogene Klassenkamerad/innen, dür die das Gesundheitsamt keine Absonderung anordnet und die keine Krankheitssymptome zeigen, können außerhalb der Schule entsprechend der jeweils gültigen Verordnung am sozialen Leben teilnehmen.

Wo gilt in den Schulen eine Maskenpflicht?
Auch die Regelungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung werden weitergeführt, um einen sicheren Schulbetrieb für alle Schülerinnen und Schüler sowie das Schulpersonal zu gewährleisten.

Für die Dauer der Nds. Corona-Verordnung ist das Tragen einer Mund- Nasen-Bedeckung im Gebäude und im Unterricht für alle Jahrgänge verpflichtend. Wie in anderen Lebensbereichen (z.B. ÖPNV) müssen dabei Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren eine medizinische Maske als Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Auf dem Schulgelände im Freien besteht keine Maskenpflicht.

Personen, denen aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Vorerkrankung zum Beispiel einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist und dies durch ein ärztliches Attest oder eine vergleichbare amtliche Bescheinigung glaubhaft machen können, sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgenommen.

Zusätzlich sollen „Maskenpausen“ in den Schulalltag integriert werden, insbesondere in den Lüftungspausen, sodass das Maskentragen etwa alle 20 Minuten unterbrochen wird.

Darf Schulsport stattfinden?
Die Durchführung des praktischen Sportunterrichts ist aktuell im Rahmen des zurzeit gültigen Nds. Rahmen-Hygieneplan Schule erlaubt.

Weitere Hinweise finden sich in den FAQ des Nds. Kultusministerium „Bestimmungen für den Schulsport“ vom 14.10.2021, die auf der Website vom Ministerium heruntergeladen werden können.

Mein Schulbus ist sehr voll, was unternimmt der Landkreis deswegen?
Der Landkreis hat seit längerer Zeit bereits zusätzliche Busse auf vielen Linien im Einsatz, um die Schülerzahlen in den Bussen zu senken. Gleichzeitig gilt die Maskenpflicht und die Busse werden noch stärker kontrolliert. Es werden auch Bußgelder für Schüler*innen fällig, die an der Bushaltestelle keine Maske tragen. Mit Hinweisschildern wird zusätzlich auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht.

Im neuen Infektionsschutzgesetz vom 22.11.2021 wurde geregelt, dass nunmehr auch die 3G-Regel auch im öffentlichen Verkehr eingeführt wird. So gilt in Bussen, Bahnen sowie in den Zügen des Regional- und Fernverkehrs zusätzlich zur geltenden Maskenpflicht die Maßgabe „getestet, geimpft oder genesen“.

Kinder unter sechs Jahren sowie Schülerinnen und Schüler der Grundschulen und des Sek.1 und Sek. 2, die in der Schule regelmäßig getestet werden, sind von dieser Regelung ausgenommen. Ein Schülerausweis oder die Schülersammelzeitkarte reicht hier als Nachweis aus.

Um den Schüler*innen auf dem Schulweg und auch allen anderen Nutzer*innen des ÖPNV noch mehr Sicherheit in Bezug auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu bieten, wurden inzwischen in den Linienbussen sowie den moobil+Bussen des Landkreises Cloppenburg zudem Luftreinigungsanlagen (sog. Purifier) installiert.

Muss die ganze Schulklasse in Quarantäne, wenn ein Kind positiv getestet wurde?
Das Bestreben der niedersächsischen Landesregierung ist es, dass der Präsenzunterricht möglichst für viele Schüler/innen möglichst dauerhaft stattfinden können soll, so dass die Quarantäneanordnungen für enge Kontaktpersonen im Schulsetting und dem damit bedingten Unterrichtsausfall möglichst reduziert werden, ohne das infektiologische Restrisiko zu erhöhen. Anstelle der bisherigen Quarantänen für Schüler/innen, die in Schulen Kontakt mit SARS-CoV-2-Fällen hatten, soll daher ein Test-basierter Ansatz im Kontaktpersonenmanagement angewendet werden, ein „anlassbezogenes intensiviertes Testen“ (ABIT); vgl. Ausführungen oben.

Gelten die Lockerungen zur Quarantäne im schulischen Bereich auch, wenn der Kontakt der/des Schüler/in zur infizierten Person im privaten Umfeld war?

Nein. Die vorgenannten „Lockerungen“ der Quarantänemaßnahmen für Schüler/innen gelten nur, wenn der Indexfall (= positive Person) aus dem schulischen Bereich stammt. Bei engem Kontakt zu einer positiven Person im familiären oder sozialen Umfeld finden diese (Ausnahme-) Regelungen keine Anwendung. Hier gelten die allgemeinen Absonderungsregelungen.

Ein Kind wurde nach einem Corona-Fall unter Quarantäne gestellt. Gilt die Quarantänepflicht auch für die Eltern und für weitere Familienangehörige? 
Wird ein Kind wegen eines bestätigten Corona-Falls unter Quarantäne gestellt und hatten die Eltern keinen Kontakt zur infizierten Person, gilt die Quarantänepflicht nur für das Kind, weil nur dieses als enge Kontaktperson direkten Kontakt mit der infizierten Person hatte. Je nach Alter des Kindes kann aber eine erziehungsberechtigte Person mit unter Quarantäne gestellt werden.

Darf auch die Einrichtung/Schule eine Quarantänepflicht aussprechen?
Der Landkreis Cloppenburg hat Quarantänen für Infizierte und enge Kontaktpersonen durch Allgemeinverfügungen geregelt. Diese können auf der Homepage des Landkreises aufgerufen werden. Deshalb können Quarantänen nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt auch durch eine Einrichtungs- bzw. Schulleitung „ausgesprochen“ werden. Das Einhalten der Quarantäne ist nach einer solchen Mitteilung verpflichtend. Ergänzend erhalten die Betroffenen nach einigen Tagen eine schriftliche Bestätigung. Diese erfolgt automatisch. Der Landkreis benötigt dafür von Ihnen keine weitere Meldung. Allerding sind die vorgenannten Hinweise zum möglichen Entfall von Quarantänepflichten für Schüler/innen zu beachten.

Auf was müssen die Eltern und Kinder in dieser Situation dann zu Hause achten?
Quarantänen innerhalb einer Familie sind nicht immer einfach einzuhalten. Vor allem Kleinkinder brauchen Zuwendung, sodass nicht durchgehend alle Hygieneregeln beachtet werden können. Dennoch möchten wir Sie bitten, sich um eine größtmögliche Einhaltung der Hygieneregeln und des Abstandsgebots zu bemühen. Es ist nicht möglich, Besuche zu machen oder zu erhalten. Die Quarantäne ist wichtig, um eine weitere Verbreitung des Virus zu vermeiden und besonders gefährdete Personen zu schützen. Auch wenn Ihr Kind keine Symptome zeigt, kann es ansteckend sein.

Wie lange dauert die Quarantäne? Werden auch Testungen durchgeführt?
Die Quarantänedauer beträgt bei engen Kontaktpersonen grundsätzlich 10 Tage nach dem letzten Kontakt zu der infizierten Person. Dabei wird der Tag des letzten Kontaktes nicht gezählt. Die genaue Quarantänedauer wird durch das Gesundheitsamt an die Einrichtungs- bzw. Schulleitung kommuniziert und muss zwingend eingehalten werden. Durch ein negatives Testergebnis ist unter gewissen Bedingungen (z.B. Absonderung) ab dem 5. Tag eine Verkürzung der Quarantänedauer für enge Kontaktpersonen möglich. Auch hier wird der Tag des letzten Kontakts nicht gezählt. Es werden sowohl das negative Ergebnis eines durch eine Fachkraft durchgeführten/beaufsichtigten Antigen-Schnelltests als auch eines Abstrichs mit labortechnischer Untersuchung (PCR-Verfahren) anerkannt. Das Testergebnis muss an die Einrichtung/Schule übermittelt werden. Achten Sie bei Ihrem Kind im Zeitraum der Quarantäne insbesondere auf folgende Symptome: Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf-und Gliederschmerzen, Veränderung des Geruchs- und Geschmackssinns. Wenn eine Person in Ihrer Familie krank wird, rufen Sie bitte Ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Ärzte unter der Telefonnummer 116 117 an. Bitte suchen Sie nicht einfach die Arztpraxis auf.

Mein Kind wurde negativ getestet. Heißt das, dass die verordnete Quarantäne beendet ist?
Die Quarantäne für die Schülerinnen und Schüler bleibt auch dann bestehen, außer es wird durch das Gesundheitsamt etwas anderes angeordnet. Ein negatives Testergebnis ist erst einmal ein gutes Zeichen, bringt aber noch keine vollständige Gewissheit. Es kann sein, dass sich das Coronavirus noch nicht weit genug im Körper verbreitet hat, um den Test positiv werden zu lassen. Deswegen gibt es dafür keine vorzeitige Entlassung aus der Quarantäne. Es ist lediglich ab dem 5. Tag eine Verkürzung der Quarantäne mit Vorlage eines negatives Testergebnisses möglich (vgl. Punkt zuvor).

Wo finde ich weitere Informationen zum Schulbetrieb im Zusammenhang mit Corona?
Die grundsätzlichen Regelungen zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten trifft die Nds. Corona-VO. Weitergehende Informationen finden Sie insbesondere im Nds. Rahmenhygieneplan Schule sowie auf der Website des Nds. Kultusministeriums: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/

Auf folgender Seite beantwortet die Landesregierung häufig gestellte Fragen zum Schulbetrieb: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule_neues_schuljahr/faq_schule_in_corona_zeiten/faq-corona-3-193847.html

Wie lange gelten die aktuellen Regelungen?
Die derzeitige Nds. Corona-VO vom 23.11.2021 tritt mit Ablauf des 22.12.2021 außer Kraft.

Besondere Informationen zur Impfung durch mobile Impfteams

Können auch Kinder unter 12 Jahren geimpft werden?
Die aktuelle STIKO-Empfehlung liegt für Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren noch nicht vor. Erst nachdem die STIKO-Empfehlung für diese Altersgruppe ausgesprochen wurde, ist auch eine Impfung durch das mobile Impfteam des Landkreises Cloppenburg möglich.

Können auch Geschwister und Eltern miterfasst und geimpft werden?
Ja, auch Eltern und Geschwister können mitgeimpft werden. Diese müssen aber gesondert unter Angabe der Schule und des Kindes per E-Mail an mit@drk-cloppenburg angemeldet werden.

Ist eine Auffrischungsimpfung für Lehrkräfte möglich?
Derzeit arbeitet das mobile Impfteam nach der aktuellen Empfehlung der Ständigen Impfkommisssion. Diese sieht aktuell keine Auffrischungsimpfung für Lehrkräfte vor. Es sei denn, die Lehrkräfte der Schule haben eine Impfung mit dem Vektorimpfstoff Johnson & Johnson erhalten. Wenn diese Impfung mindestens 4 Wochen zurückliegt, können diese Lehrkräfte ebenfalls über die Schule angemeldet werden.

Kann auch die Auffrischungsimpfung nach Johnson & Johnson durch das mobile Impfteam erfolgen?
Ja, das ist möglich (s. vorherige Frage).

Wann ist der Impftermin?
Nach den Rückmeldungen der Schulen erfolgt eine Festlegung des Impftermins durch das mobile Impfteam des Landkreises Cloppenburg. Die Impftermine finden als Sammeltermine in ausgewählten Schulen statt. Zeitnah nach der Rücksendung der Listen durch die Schulen wird den Schulen der Impftermin und der Ort, an dem die Impfung stattfindet, mitgeteilt.

Welcher Impfstoff wird angeboten?
Es wird der Impfstoff BioNtech angeboten.

Muss der gesetzliche Vertreter den Impfling begleiten, sofern dieser über 18 ist, aber nicht selbst unterschreiben darf?
Jugendliche ab 16 Jahren können auch ohne eine Einwilligung erziehungsberechtigter Personen geimpft werden. Bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren reicht eine schriftliche Einwilligung der Erziehungsberechtigten.

rgertelefon:

✆ 04471/15-555

montags - donnerstags:
08:30 Uhr - 12:30 Uhr
13:30 Uhr - 16:00 Uhr
freitags:
08:30 Uhr - 12:30 Uhr 

Impftelefon:

✆ 04471/15-9000

montags - donnerstags:
08:30 Uhr - 12:30 Uhr
13:30 Uhr - 16:00 Uhr
freitags:
08:30 Uhr - 12:30 Uhr 

Über das Impftelefon werden keine Termine vergeben, sondern nur allgemeine Fragen zur Impfung beantwortet.