Fragen und Antworten zur Impfung

Welche neuen Informationen gibt es zu der Zweitimpfung, wenn man Astra Zeneca bei der ersten Impfung erhalten hat?
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat am 01.07.2021 empfohlen, Personen, die bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNtech oder Moderna) zu verabreichen. Diese sogenannte „Kreuzimpfung“ soll unter anderem den Immunschutz gegen neue Virusvarianten steigern.
Der Landkreis Cloppenburg wird jedem, der einen Termin im Impfzentrum für eine Zweitimpfung mit AstraZeneca hat, auf Wunsch auch die Möglichkeit zur Impfung mit einem mRNA-Vakzin bieten, wobei der Landkreis bereits jetzt darauf hinweist, dass hierfür vornehmlich der Impfstoff Moderna zur Verfügung stehen wird.
Wer sich bereits bei einem Haus- oder Betriebsarzt hat impfen lassen, ist davon ausgeschlossen und muss sich an die jeweilige Stelle wenden.

Wo kann ich mich bei allgemeinen Fragen zum Thema Impfung informieren bzw. einen Termin vereinbaren?
Aktuelle Informationen zu den Impfungen hat das Bundesgesundheitsministerium in seinen „Fragen und Antworten“ gesammelt. Gleichzeitig ist das Informationstelefon des Landes zum Thema Impfungen für die Bevölkerung seit dem 15.12.2020 aktiv und wie folgt erreichbar:

0800 / 99 88 66 5

Die Hotline ist in der Zeit von Montag bis Samstag 8 bis 20 Uhr erreichbar.

Über die Hotline können auch Impftermine vereinbart werden.
Bei Fragen zu bereits vereinbarten Terminen und speziellen Fragen zum Thema Impfen im Landkreis Cloppenburg steht Ihnen das Impftelefon unter der Tel.-Nr.:

04471/15-9000

in der Zeit von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr und von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr zur Verfügung.

 +++ Stornierung von Terminen im Impfzentrum +++
Sie haben einen Impftermin in ihrer hausärztlichen Praxis (alternativ: fachärztl.Praxis oder Betriebsarzt/ -ärztin) erhalten?

Dann bitten wir Sie, Ihren Termin oder Wartelistenplatz im Impfzentrum freizugeben.

Das geht ganz einfach: entweder telefonisch über die Hotline: 0800 99 88 665 oder über das Impfportal: www.impfportal-niedersachsen.de.
Im Portal gehen Sie auf "Termin/Wartelistenplatz stornieren", dort müssen Sie nach Ihrer Telefonnummer für die Sicherheitsabfrage, Ihren Termincode und das Geburtsdatum eintragen und bestätigen.

Alternativ können Sie auch unter der Tel.-Nr.: 04471-15-9000 oder per Mail an impfzentrum-termine@lkclp.de den Termin stornieren

Digitaler Impfpass- was ist das und wie erhalte ich ihn?
Ab dem 14. Juni wird der digitale Impfnachweis zunächst vor allem von teilnehmenden Apotheken ausgestellt. Geimpfte Personen können unter www.mein-apothekenmanager.de eine entsprechende Apotheke in ihrer Nähe finden.

Auch die Impfzentren werden zukünftig direkt beim Impftermin den QR-Code für den digitalen Impfpass erstellen und den Bürgerinnen und Bürgern aushändigen. Dies gilt jedoch nur für aktuelle Termine. Für die Bestätigung von Impfungen, die bereits stattgefunden haben, stehen Ihnen die o. g. Apotheken zur Verfügung.
Nach Rückmeldung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, werden auch in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte voraussichtlich ab Mitte Juni digitale Impfbescheinigungen möglich sein. 

Was genau ist der digitale Impfpass?
Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern.
Dieser Nachweis wird künftig in der Arztpraxis oder in einem Impfzentrum im Rahmen Ihrer Impfung generiert. Nach Eingabe oder Übernahme der Daten wird ein 2D-Barcode erstellt, den die Nutzer auf einem Papierausdruck mitbekommen und später mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App einscannen und nutzen können. Die App speichert insofern Ihre Impfbescheinigung lokal auf Ihrem Smartphone. Alternativ bleibt Ihr Impfpass in Papierform auch weiter als Nachweis gültig.

Was brauche ich für den digitalen Impfpass?
Neben der bereits vielfach genutzten Corona-Warn-App können Sie auch die die neue CovPass-App für Ihr Smartphone nutzen. Beide Apps erhalten Sie in Ihrem jeweiligen App-Store.
Hier informiert das RKI über die CovPass-App.

Ich bin bereits geimpft – wie komme ich jetzt an meinen Code für den digitalen Impfpass?
Für alle, die bereits geimpft sind, wird es im Impfportal unter www.impfportal-niedersachsen.de www.impfportal-niedersachsen.de und über die Hotline des Landes unter 0800 9988665 zeitnah die Möglichkeit geben, den benötigten QR-Code digital oder postalisch zu erhalten.

Der erneute Besuch des Impfzentrums ist nicht erforderlich, um den QR-Code zu erhalten. Wir bitten deshalb alle bereits Geimpften, darauf zu verzichten. Wenn Sie den digitalen Impfpass ganz dringend benötigen, wenden Sie sich bitte ab 14. Juni zunächst an eine teilnehmende Apotheke in Ihrer Nähe. Der Impfpass in Papierform behält zudem nach wie vor seine Gültigkeit und kann weiter genutzt werden.

Kann ich diesen digitalen Impfpass auch für Reisen in Europa nutzen?
Mit dem CovPass setzt Deutschland das europäische Zertifikat in Deutschland um, damit können die Zertifikate grenzüberschreitend in Europa genutzt werden.

Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Wenn Geimpfte keinen digitalen Impfnachweis besitzen oder diesen verloren haben, ist der Impfnachweis über den gelben Impfausweis weiterhin möglich und gültig

Wer wird zuerst geimpft?
Seit Montag, den 7. Juni haben alle Niedersächsinnen und Niedersachsen ab 12 Jahren die Möglichkeit, sich für eine Corona-Schutzimpfung anzumelden.

Die Priorisierung bei der Anmeldung wird entsprechend des Beschlusses des Bundes sowohl in den Arztpraxen als auch in den Impfzentren in Niedersachsen aufgehoben.

Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren steht die Empfehlung der Ständigen Impfkommission noch aus. Die STIKO-Empfehlung wird für diese Altersgruppe Fragen zur Impfung gegen COVID-19 beantworten und Orientierung geben. Es ist daher zu empfehlen, dass sich Eltern bzw. diese Altersgruppe zunächst insbesondere an die Kinder- und Jugendärzte wenden.

Wird eine Impfung für Kinder und jugendliche Impfberechtigte empfohlen?
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Impfung bei Minderjährigen im Alter von 12 bis 17 Jahren zur Zeit nur, wenn

1. aufgrund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung bei dem Minderjährigen selbst besteht oder
2. sich im näheren Umfeld eine nicht geimpfte oder trotz Impfung unzureichend geschützte Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung befindet.

Eine allgemeine Empfehlung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren ohne Vorerkrankungen spricht die STIKO derzeit noch nicht aus.
Nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes oder Jugendlichen bzw. der/des Sorgeberechtigten ist eine Impfung auch in den Impfzentren möglich.

Was muss ich beachten, wenn ich als Jugendlicher unter 18 Jahre einen Impftermin in einem der niedersächsischen Impfzentren wahrnehme?
Wichtig ist, dass die Entscheidung über die Durchführung einer Impfung bei minderjährigen Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahren durch die/der Sorgerechtsberechtige/r oder die sorgerechtsberechtigen Personen gemeinsam getroffen wurde. Sofern der/die Jugendliche nicht in Begleitung einer sorgeberechtigten Person zum Impftermin erscheint, ist eine schriftliche Einwilligungserklärung der Sorgeberechtigten und eine Personalausweiskopie der unterschreibenden Sorgeberechtigten mitzubringen.

Bekomme ich eine Terminbestätigung?
Wenn Sie über die Telefonhotline oder das Impfportal des Landes Niedersachsen einen Termin vereinbaren, sendet Ihnen das Land Niedersachsen eine Terminbestätigung zu. Sie können sich aussuchen, ob Sie die Bestätigung per Brief oder per Mail erhalten möchten. Dieses Schreiben müssen Sie unbedingt zu Ihrem Impftermin mitbringen. Eine Terminerinnerung zu beiden Impftagen schickt Ihnen das Land rechtzeitig zu.

Was kann ich machen, wenn ich meinen Impftermin verpasst habe?
Im Falle eines verpassten Termins wenden Sie sich bitte an die Telefonhotline des Landes Niedersachsen (0800/9988665) und vereinbaren einen neuen Termin.

Was passiert, wenn ich meine 2. Impfung, z.B. wegen Krankheit, nicht bekommen kann?
Den vollen Impfschutz erhalten Sie nur, wenn Sie beide Impftermine wahrnehmen. Deshalb wird bei der Terminvergabe sofort auch der zweite Termin miteingeplant. Wenn der 2. Impftermin z.B. aufgrund von Krankheit nicht eingehalten werden kann, melden Sie sich bitte umgehend bei der Termin-Hotline des Landes Niedersachsen unter der 0800-9988665. Dort erhalten Sie weitere Informationen.

Was muss ich zur Impfung mitbringen?
Eventueller Nachweis zur Impfberechtigung (z. B. ärztl. Atteste, Pflegebescheinigung, sonst. Belege), Impfpass, Lichtbildausweis, evtl. Terminbestätigung des Landes. Im Download-Bereich finden Sie einen Aufklärungs-, einen Anamnesebogen und eine Einwilligungserklärung, die Sie am besten schon ausgefüllt zu Ihrem Termin mitbringen. Achten Sie bitte auf den korrekten Vordruck, dieser unterscheidet sich im Impfstoff.

Kann ich im Impfzentrum zwischen (ggf. mehreren verfügbaren) Impfstoffen wählen?
Nein. Eine freie Impfstoffwahl ist landesweit im Moment nicht vorgesehen.

Was mache ich, wenn ich es nicht mehr alleine schaffe, ein Impfzentrum aufzusuchen?
Zunächst sollten Sie, sofern das möglich ist, Angehörige oder Bekannte bitten, Sie bei der Fahrt ins Impfzentrum zu unterstützen. Wenn Sie gesundheitsbedingt auf einen Einzeltransport (sitzend) ins Impfzentrum angewiesen sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt und lassen Sie sich eine Transportbescheinigung (sog. Taxischein) geben. Nähere Auskünfte dazu finden Sie auf der Internetseite mit den FAQ zu den Covid 19 Impfungen: Land Niedersachsen FAQ Covid-19 Impfungen

Sollte ich mich auch impfen lassen, wenn ich bereits mit dem Virus infiziert war?
Personen, bei denen in der Vergangenheit eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen wurde, müssen zunächst nicht geimpft werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nach Stiko- Empfehlung nach durchgemachter Infektion, zur Vermeidung überschießender Nebenwirkungen und in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels ehemals an COVID-19 erkrankte Personen im Regelfall etwa 6 Monate nach Genesung geimpft werden sollen.

Wann besteht Impfschutz?
Impfschutz besteht nur dann, wenn zwei Impfungen in dem dafür vorgesehenen Zeitraum stattgefunden haben. Nach aktuellen Erkenntnissen besteht der bestmögliche Impfschutz ab sieben Tage nach der zweiten Impfung. Eine Ausnahme ist der Impfstoff von Johnson & Johnson. Hier ist lediglich eine Impfung notwendig. Der Schutz beginnt etwa 14 Tage nach der Impfung.

Schützen die eingesetzten Impfstoffe auch vor Mutationen des Virus?
In den bisherigen Untersuchungen mit zweimal geimpften Personen hat sich gezeigt, dass der aufgebaute Impfschutz auch bei einzelnen Mutationsvarianten wirkt. Ob das auf Dauer gegen alle Mutationen der Fall ist, werden die weiteren Forschungen zeigen.